Jó napot! - ist 'Guten Tag' auf... Ungarisch

Kasimir, Cäsar, Fredi und Kerl in Budapest, Ungarn

Wir waren als Csárdásfürsten mit Sisi-Feeling unterwegs.

Wo?

In Budapest!

 

Nach unserer Ankunft in Budapest haben wir erst einmal ausgiebig gefeiert.

Was? Wen? Mich! Kasimir!

Ich habe am ersten Abend meinen, Achtung - Achtung, 10ten, in Worten zehnten (!!!) Geburtstag gefeiert! Hallo liebe Angelika, danke für Deine Geburtstagskarte! Boah, die Kerzen passten 'mal gerade so auf meinen Kuchen.

Gebt zu, ich hab mich suuuper gut gehalten! Keine einzige Runzel, kein einziges Fältchen, das Fell immer noch geschniegelt und glänzend und immer noch hurtig auf Weltreisenden-Pfoten unterwegs.

 

Kasimir feiert seinen - träräää - 10ten (!) Geburtstag in Budapest

 

 

Häppi Bööörsdä to me - Kasimir

 

Seit einem Jahrzehnt

erobre ich die Welt!

 

Und diesmal geht es auch ganz schnell los mit unserem Bilderbuch für Euch.

Superkurz zum Sisi-Feeling: Architektur, Gödöllö (kommen wir nochmal drauf), Oper - hach, einfach ka und ka... ach ne, das heisst ja k.u.k. , genau. Also Sisi war jedenfalls ungarische Königin! Und mit ihr kennen wir uns seit unserem Besuch von » Wien ja aus, das wir mit obiger Angelika erobert haben.

Buda und Pest sind zusammen Budapest und gekrönt wurde dat Sisi in Buda, auf'm Berg. Weil, wer will schon die Pest bekommen bei einer Krönung?!

Wer ganz viel zu » Ungarn oder » Budapest wissen will, liest einfach bei Wikipedia nach, einverstanden? Gut. Wir wollen nämlich diesmal vor allem unsere Bilder sprechen lassen.

Bisken was loswerden wollen wir allerdings zum Ungarischen. Erinnert Ihr Euch an unsere » Island-Reise? Von wegen Isländisch? Zur Erinnerung "Die stimmhaften Frikative [v], [ð], [j] und [ɣ] erscheinen oft weiter geöffnet als Approximanten. . . ." Hrm, räusper, räusper, aaalso - im Ungarischen gibt es allein 18 Kasus! Wegen der Besonderheit der Wortbildungen ist man sich aber unter den Sprachwissenschaftlern nicht wirklich einig, wie viele Fälle es tatsächlich in der ungarischen Sprache gibt. Stellt Euch vor, manche Sprachwissenschaftler zählen sogar bis zu 40!

Ehrlich? Ganz ehrlich? Rheinländisches Stofftierplatt tut et Jott sei Dank överall.

So, jetzt heisst es für Euch gucken, gucken, gucken:

Gebäudespaziergang durch Budapest auf der Pester Seite

Helden auf dem Heldenplatz in Budapest auf der Pester Seite

Skulpturen in Budapest auf der Pester Seite

Das Parlament in Budapest

Hüstel, Hüstel . . . Also zum Parlament wollen wir uuunbedingt kurz berichten. Passt auf:

Vorbild für den Bau war der Palace of Westminster, das britische Parlament. Das Gebäude besteht aus insgesamt drei Bereichen. In der Mitte ist der Kuppelsaal, in dem die Stephanskrone mit den Reichsinsignien aufbewahrt werden (k.u.k., Ihr erinnert Euch). Nördlich und südlich davon sind die Sitzungssäle und repräsentativen Räume und noch, haltet Euch fest, ca. 700 weitere Räume! Da muss man ja mit Navi unterwegs sein! Wer putzt denn das alles?! Vor allem das ganze Gold?! Stellt Euch vor: 20 Kilogramm Gold sind da verbraten! Wir sind jetzt noch sprachlos.

Stephanskrone? Reichsinsignien? Kein Foto? War nicht erlaubt, schad.

Die Ungarische Staatsoper in Budapest

Leider durften wir nicht in den Opernsaal selbst, der wurde grad renoviert - wie das Operngebäude von außen restauriert wurde. Als Entschädigung durften wir auf der Freitreppe einem 20-minütigen Konzert einer Sopranistin und einem Heldentenor lauschen. Es war wunderbar!

Die Sankt Stephans-Basilika in Budapest

Für Interessierte: Szent István war von 1000 bis 1038 der erste ungarische König

Die Große Synagoge in Budapest

Der Baum des Lebens ist die Skulptur einer Trauerweide in Naturgröße.

In den Blättern der Trauerweide sind die Namen derjenigen eingraviert, die dazu beigetragen haben, das Leben jüdischer Bürger in der Zeit des Zweiten Weltkrieges zu retten. Das Denkmal wurde 1991 errichtet und von » Tony Curtis, bürgerlich Bernard Schwartz, gestiftet.

Buda

Übrigens, die Kettenbrücke sind wir nachts bei toller Beleuchtung komplett abmarschiert!

Sisis Gödöllö

Plakatives in Budapest

Was um alles in der Welt ist ein Lapidarium?! Lasst uns mal googeln . . .

Ist die Bezeichnung für eine Sammlung von Steinwerken (Stein - Werke, das ist ja ein dolles Wort) wie Skulpturen, Grabsteine usw., die häufig an ihrer Ausgrabungsstätte ausgestellt sind.

Und lapidar?

Ist ein knapper Erzähl-, Argumentationsstil, ohne Ausschmückungen, ohne weitere Erläuterungen.

Sowas, hat gar nix miteinander zu tun. Wir sagen es ja immer wieder, reisen pbildet.

Unterwegs in Pest

am Abend Donaufahrt in Budapest

Abschied von Budapest

Hach, was für tolle Eindrücke!

 

Köszönet und Újra találkoznuk Budapest

(Danke und Auf Wiedersehen Buadpest)

 

Nein wir haben keine Knoten in der Zunge, Glück gehabt.

Euer Kasimir, Cäsar, Fredi und Kerl

 

p.s.

Wir packen schon wieder und wieder geht es in eine königliche Stadt...

Kasimirs, Cäsars und Fredis Neuigkeiten anschauen

Wer mag,
berichte von uns bitte auf


Newsletter

Wir lassen Dich sofort wissen, wenn etwas Neues auf unserer Seite ist:

 

» Newsletter abonnieren «

 

Hinweis

Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Cookie-Richtlinie | Sitemap
© Kasimir, Cäsar und Fredi